Unser Tag – unsere Rituale {Muttiple Choice}

In einer Familie werden die Tagesabläufe bewusst oder unbewusst durch Rituale strukturiert, welche immer einen Anfang und ein Ende haben. Sie begegnen uns eigentlich überall im Leben – in der Kita, in der Schule oder auch am Arbeitsplatz. Rituale werden uns ein Leben lang begleiten und sich immer wieder den Bedürfnissen aller beteiligten Personen anpassen. Manchmal spricht man auch davon, dass man sich „gut eingespielt“ oder  „gut eingewöhnt“ hat.

Rituale geben uns Halt und Sicherheit, vor allem in unbekannten und/ oder schwierigen und Kraft zehrenden Situationen. Sie geben auch Anlass zur Freunde, wie zum Beispiel an einem Geburtstag. Wer erinnert sich nicht seinen Geburtstag mit Geburtstagstisch, Liedern und Kuchen zum Frühstück?! Es sind besondere Tage, deren Ablauf doch jedes Jahr gleich sind und auf dessen Rituale man sich sehr freut!

Heute möchte ich euch mal ein wenig von den Ritualen erzählen, welche uns mit einem 19 Monate altem Kleinkind durch einen ganz normalen Wochentag begleiten. Unsere Wochenenden haben tatsächlich wieder ganz andere, mehr Papa- und Familienzeit geprägte, Rituale. Feste Uhrzeiten haben wir übrigens nicht wirklich, sie variieren um +/- 2 Stunden.

Morgens: 

Das Augustmädchen wird wach und bittet um Milch. Ich stille sie und wir dösen nebenbei noch eine Weile. Nach dem Stillen nimmt sie sich oft noch ein Buch vom Kopfteil und schaut es sich alleine an, bis sie alleine aufsteht und verlangt, dass ich ebenfalls aufstehe. Wir gehen dann gemeinsam in die Küche, bereiten unsere Müslischüsseln vor, bringen diese dann ins Wohnzimmer an den Esstisch und frühstücken. Nach dem Frühstück gehen wir ins Badezimmer zum Waschen und Zähne putzen, danach geht es ins Kinderzimmer zum Wickeln und Anziehen. Ja, ich mache sie aus logistischen Gründen vor mir fertig. Wir räumen dann den Esstisch ab, ich räume noch das saubere Geschirr weg und sie hilft mir dabei.

Vormittags:

Ihr Highlight des Vormittags ist sicherlich das Staubsaugen bzw. hat sie ihren Wischer und wedelt damit herum, während ich die Wohnung sauge. Bei gutem Wetter gehen wir dann auf den Spielplatz oder zu Fuß Besorgungen machen. Montags ist immer Spielkreis. Bei Regen sind wir mit dem Auto unterwegs oder spielen ganz einfach – was auch immer wir tun, der Vormittag ist schnell vorbei. Kaum zu Hause bereiten wir dann unser Mittagessen zu. Wir essen übrigens schon immer zusammen, da wir sie ja nie füttern mussten. Wir gehen Hände waschen, fangen gemeinsam an und stehen gemeinsam vom Tisch auf.

Mittags:

Das Augustmädchen macht seit zwei Monaten nur noch sehr selten Mittagsschlaf, dafür aber eine „Ruhezeit“. In der Ruhezeit schauen wir uns auf dem Sofa Bücher an und kuscheln unter einer Decke. Ich wähle hierfür bewusst das Sofa, da sie die Ruhezeit von der Schlafenszeit unterscheiden soll. Wenn sie wieder Energie getankt hat, spielt sie meistens allein und ich kümmere mich um den Haushalt, Papierkram oder lese etwas.

Nachmittags:

Der Nachmittag sieht hier immer unterschiedlich aus und ändert sich gerne mal innerhalb von Minuten. Spielplatz, Spaziergänge, Einkäufe, Treffen mit Freunden, Spielen… Aber: bevor wir die Wohnung verlassen oder ins Bett gehen/ Ruhezeit machen, räumen wir immer gemeinsam ihr Spielzeug auf.

Abends:

Der Abend beginnt, wenn ich (meistens mit ihr zusammen) das Essen vorbereite. Wenn sie mir nicht hilft, dann spielt sie allein. Wenn der Herzmann nach Hause kommt, ist das Essen meistens fertig. Das Abendessen ist bei uns anders gestaltet, als Frühstück und Mittagessen, da das Augustmädchen vor Freude über ihren Papa und/ oder Müdigkeit immer ein wenig aufgedreht ist. Wir setzen uns hin, zünden eine Kerze an, geben uns die Hände und machen „Piep, Piep, Piep,…“. Während dem Abendessen erzählen wir uns von unserem Tag. Es kommt nicht selten vor, dass der Herzmann nicht zum Abendessen da ist, dann bleibt es trotzdem bei den genannten Ritualen. Spätestens zur Schlafenszeit ist er zu 90% da. Eine Zeit lang wechselten wir uns ab, sie bettfertig zu machen, doch dies klappte irgendwann nicht mehr. Nun bin ich für die Küche und er ist für M zuständig. Spielzeug aufräumen – Bad – Wickeln – Schlafanzug – Bett – Buch – und dann nach mir rufen. Zu dem Zeitpunkt bin ich dann auch immer mit dem Haushalt fertig. Ich singe ihr dann vor, erzähle ihr von unserem Tag, wir kuscheln und ich stille sie dann in den Schlaf.

 

 

1558477_788688411276541_7061664403779073761_n

Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Projektes “Muttiple Choice” – 7 Mamas -1 Thema, welches Ann-Kathrin {munchkinshappyplace} ins Leben rief.

Das Thema im März lautet: Rituale

Schaut unbedingt bei den anderen Mamas vorbei, welche im Laufe des Monats ihre Beiträge veröffentlicht haben oder noch veröffentlichen werden!

Ann- Kathrin {munchkinshappyplace 

Sarah {Mamagogik}

Ka {Ich und du und du}

Anja{gaensebluemchensonnenschein}

Lea {Buntleben mit Lea}

Lisa {Mami Tilli}

 

 

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Unser Tag – unsere Rituale {Muttiple Choice}

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s